Willkommen beim Radsportclub Cottbus e.V.

Olympisches Silber

 

Emma, wir gratulieren zum Gewinn der Olympia-Silbermedaille!

Bahnsprinterin Emma Hinze, amtierende dreifache Weltmeisterin, gewann am ersten Olympia-Wettkampftag der Bahnradsportler gemeinsam mit Lea Sophie Friedrich die Olympia-Silbermedaille im Teamsprint. Im Finale mussten sie sich nur knapp den Chinesinnen Shanju Bao und Tianshi Zhong geschlagen geben. „In der Qualifikation waren Hinze/Friedrich in 32.102 Sekunden am schnellsten und fuhren obendrein neuen deutschen Rekord“. 

Foto: Manfred Heinrich

RSC-Nachwuchsfahrer erfolgreich bei den Deutschen Bahnradsportmeisterschaften der U17 bis U 19/Deutsche Meisterschaft Omnium und Madison U15 und U17 m/w

 

Lui Bengelsdorf erfolgreichster RSC-Nachwuchsfahrer der männl. Jugend U17

 

Köln-Müngersdorf: Mit sechs Gold-, vier Silber- und  zwei Bronzemedaillen im Gepäck kehrten unsere Nachwuchsfahrer von den vom 07. bis 11.Juli im Albert-Richter-Radstadion in Köln-Müngersdorf ausgetragenen Deutschen Bahnradsportmeisterschaften der U17 bis U19 / Deutsche Meisterschaft Omnium und Madison U15 und U17 gut gelaunt zurück.

Den Anfang der erfolgreichen Medaillensammlung machte Lui Bengelsdorf am ersten Wettkampftag mit dem Gewinn des Meistertitels im beim 1er-Verfolgungsfahren der männlichen Jugend U 17. Der Schützling von Trainer Jürgen Kummer verbesserte dabei sowohl in der Qualifikation mit 2:14.472 Minuten als auch im Finale mit 2:14.397 Minuten den von Henri Uhlig 2017 aufgestellten Rekord von 2:14.866 Minuten. Seine Trainingskameraden Jonas Reibsch (Platz 4), Richard Leu (Platz 5), Paul Fietzke (Platz 8), Arne Hoppe (Platz 13) und Paul Adamczak (Platz 42) untermauerten mit ihren Platzierungen ihr fahrerisches Können in dieser Disziplin. Es folgte die DM-Silbermedaille im Mannschaftssprint der Junioren U19 in der Besetzung mit Janek Herrchen, Danny-Lucas Werner und Paul Groß. Am zweiten Wettkampftag feierten einen weiteren Sieg die Nachwuchsfahrer der Jugend U17 aus der TG-Kummer. In der Besetzung mit Lui Bengelsdorf, Paul Fietzke, Richard Leu und Jonas Reibsch gewannen sie überlegend das Mannschaftsverfolgungsfahren gegen das sächsische Team. Für Lui Bengelsdorf war es der zweite Titelgewinn. Im Sprint der Junioren U19 gewann Paul Groß den Vize-Meistertitel. Groß unterlag im Finale in glatt zwei Läufen gegen Max-David Briese (PSV Rostock). Im Kleinen Sprintfinale unterlag Danny-Luca Werner gegen Henric Hackmann (RV Rodenbach). Janek Herrchen belegte im Sprint der Jugend U17 Platz vier und Tim Louis Werner Platz acht. Am dritten Wettkampftag gelang den Kummer-Schützlingen Jonas Reibsch und Lui Bengelsdorf ein Doppelerfolg im Punktefahren bei der Jugend U17. Jonas Reibsch gewann Gold, Lui Bengelsdorf die Silbermedaille. Sie dominierten den Wettbewerb und lagen am Ende mit 23 bzw. 19 Punkten deutlich vor der Konkurrenz. Richard Leu wurde 8., Paul Fietzke 14., Paul-Jonas Adamczak  22. und Arne Hoppe 23.. Im 1000-Meter-Zeitfahren der Junioren U19 gewann Paul Groß mit einer Fahrzeit von 1:05.035 Minuten die Bronzemedaille. Danny-Lucas Werner wurde Zehnter. Beim Zeitfahren der Jugend U17 belegten Janek Herrchen Platz sechs und Tim Louis Werner Platz sieben. Am vierten Wettkampftag trat der Junioren-Europameister im Teamsprint und Vize-Europameister im Keirin von 2020  Paul Groß ein weiteres Mal tüchtig in die Pedale und sicherte sich mit einer starken Wettkampfleistung im Keirin den Gewinn seines ersten Meistertitels. Am fünften und letzten Wettkampftag gab es weitere Titel. Allen voran, der bis dahin gekürte zweifache deutsche Meister Lui Bengelsdorf. Er gewann souverän den Titel im Omnium vor Leon Arenz (RSV Staubwolke Refrath) und seinem Teamkollegen Richard Leu. Und auch im Zweiermannschaftsfahren der Jugend U17 dominierten ebenfalls die Rennfahrer des RSC Cottbus Paul Fietzke/Jonas Reibsch. Sie siegten vor ihren Teamkollegen Lui Bengelsdorf/Richard Leu.

Foto: Das erfolgreiche RSC-Fahrersextett der Jugend U17,v.l.: Richard Leu, Arne Hoppe, Jonas Reibsch, Lui Bengelsdorf, Paul Adamczak und Paul Fietzke

Text/Foto: Manfred Heinrich

 

Herzlichen Glückwunsch zu den hervorragenden Erfolgen

Paul Fietzke gewinnt DM-Bronzemedaille im 1er-Straßenrennen der U17

Bolanden: Mit einer Bronzemedaille im Gepäck kehrten die RSC-Nachwuchsfahrer von den in Bolanden (Rheinland-Pfalz) ausgetragenen deutschen Meisterschaften im 1er-Straßenfahren der U15-U19 zurück.

Platzierungen:

Schülerinnen U15, 31 Km , 

24. Klara Dworatzek; 26. Jette Marie Jäger;  

Schüler U15, 39 km, 

5. Falko Jarick, 6. Zeno Levi Winter, 72. Aaron Bessau; 75. Jan-Ole Adem; 76. Til Krüger;

Jugend männl. U17, 78 km, 

DM-Bronzemedaille Paul Fietzke; 7. Lui Bengelsdorf; 28. Arne Hoppe; 31. Paul-Jonas Adamczak; 53. Tim Leben; 59. Richard Leu; Junioren U19, 78 km 16. Adrian Latocha; Juniorinnen U19, 78 km 14. Lisa Nowka

RSC Nachwuchs mit hervorragenden Ergebnissen

Die Renner vom RSC Cottbus konnten in der noch jungen Saison schon einige Siege einfahren. So gewann Jonas Reibsch das Straßenrennen der Jugend U17 in Meiningen vor seinem Vereinskameraden Paul Fietzke.

Paul gewann ein sehr gut besetztes internationales Rennen in Gippingen (Schweiz).

 

Jonas und Paul führen zudem die Rangliste Bahn des BDR an.

Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) nominiert Sportler für Tokio

Maximilian Levy und Emma Hinze sind unsere Olympia-Medaillen- Hoffnungen

Maximilian Levy -  Olympische Spiele 2008 in Peking: Bronze im Teamsprint mit Rene Enders und Robert Förstemann;

Olympische Spiele 2012 in London:  Silber im Keirin und Bronze im Teamsprint mit Rene Enders und Robert Förstemann;

Olympische Spiele 2016 in Rio de Janeiro: Platz 5 im Teamsprint mit Joachim Eilers und Rene Enders, Platz neun im Sprint und Latz 21 im Keirin;

Emma Hinze – Ersatzfrau in Rio de Janeiro, ist amtierende dreifache Weltmeisterin im Bahnradsport (Sprint, Keirin und Teamsprint);

Männer (Kurzzeit)

v.l.: Maximilian Levy (Cottbus/Theed-Projekt Cycling),

       Stefan Bötticher ( Chemnitz/Chemnitzer PSV),

       Timo Bichler (Kaiserslautern/Bahnradteam Rheinland-Pfalz),

       Ersatz: Maximilian Dörnbach (Cottbus/Track Team Brandenburg)

Frauen (Kurzzeit)

v.l.: Emma Hinze (Cottbus/Track Team Brandenburg),

       Lea-Sophie (Dassow/Theed-Projekt Cycling)

       Ersatz: Pauline Grabosch (Erfurt/Theed-Projekt Cycling) 

Foto: Manfred Heinrich

30. Spreewald-Radtourenfahrt

Cottbus/Willmersdorf: Am letzten Sonntag kamen über  120 Hobby- und Freizeitradler zur 30. Spreewald-Radtourenfahrt (RTF) im Rahmen der 1. Cottbuser Ostsee-Sportspiele nach Cottbus.  Alle Teilnehmer konnten zwischen 3 Streckenlängen wählen und nutzten das schöne Wetter um sich wieder sportlich auszutesten. 

link zu den Fotos der 30. Spreewald-RTF: https://my.hidrive.com/share/ej7v8k-ycf

 Sieger des „Grand Prix von Deutschland“ in den Disziplinen Sprint Männer/Frauen und Keirin Junioren/Juniorinnen

Sprint Männer:  1. Maximilian Levy (RSC Cottbus/Team TheedProjekt Cycling),

                              2. Stefan Bötticher  ( Chemnitzer PSV)

                              3. Mateusz Rudyk   (Polen)

Sprint Frauen:    1. Lea Sophie Friedrich (Team TheedProjekt Cycling)

                              2. Emma Hinze (RSC Cottbus/Track Team Brandenburg)

                              3. Olena Starikova (  Ukraine)

Keirin Junioren:  1. Willy Weinrrich  (Sprintteam Thüringen)

                              2. Paul Groß  (RSC Cottbus)

                              3. Laurynas Vinskas  ( Team Lithuania )

Keirin Juniorinnen:  1. Clara Schneider (RSV Finsterwalde)

                                    2. Alla Biletska (Ukraine) 

                                    3. Lara-Sophie Jäger (Sprintteam

Fotos: Manfred Heinrich

30. Großer Preis von Deutschland im Sprint am 10. und 11. Juni 2021

Spannende Wettkämpfe auf der Radrennbahn Cottbus

Aufeinandertreffen von Olympiateams

Der Grand Prix im Radsprint findet bereits zum 25. Mal auf der Cottbuser Radrennbahn im Sportzentrum statt. In die Startlisten haben sich über 100 Teilnehmer aus 10 Nationen eingetragen.

Beim diesjährigen Großen Preis treffen die Olympiateams von Deutschland, Polen und Tschechien aufeinander.

Angeführt wird das Starterfeld der Deutschen Olympiamannschaft von der dreifachen Weltmeisterin Emma Hinze aus Cottbus, Lea Sophie Friedrich, Stefan Bötticher, Timo Bichler und dem mehrfachen Welt- und Europameister Maximilian Levy.

Sie treffen in den drei olympischen Disziplinen Sprint, Keirin und Teamsprint auf starke internationale Konkurrenz.

Am Freitag beginnen die Finals um 18:00 Uhr und der Sieger wird gegen 20:00 Uhr feststehen.

Am Sonntag stehen ab 11:00 Uhr die Vorläufe im Keirin auf dem Programm und ab 16:30 Uhr die Entscheidungen im Keirin.

 

Ablauf und Startlisten unter: http://www.rsc-cottbus.de/grosser-preis-von-deutschland/

Wünscht sich baldigen Wettkampfbeginn

Für den amtierenden Junioren-Europameister im Teamsprint und Vize-Europameister im Keirin von 2020 Paul Groß gibt es, auch wenn aufgrund der herrschenden Corona-Epidemie bisher noch kein „grünes“ Licht für die in diesem Wettkampfjahr geplanten nationalen und internationalen Wettkämpfen gegeben wurde, kein Ausruhen. Der Schützling von Bahntrainer Nikolai Hoffmeister  möchte bei den im August/September geplanten Junioren-Europa- und Weltmeisterschaften mit dem Gewinn weiterer Medaillen seine Medaillenkollektion erweitern. Unter Einhaltung der vom Deutschen Radsportverband vorgeschriebenen Maßnahmen absolviert Paul gemeinsam mit der Trainingsgruppe die wöchentlich festgelegten Trainingseinheiten auf der heimischen Radrennbahn. 

Foto/Text: mh

Aktuelle Information - Stand: 2. Mai 2021

Liebe Mitgliederinnen, liebe Mitglieder,

seit November letzten Jahres ist das öffentliche Leben weitestgehend eingeschränkt, so dass eine Vereinsarbeit nahezu unmöglich geworden ist. Dennoch ist einiges passiert, worüber wir Euch kurz informieren wollen:

Unsere Olympiakader – an der Spitze Emma Hinze und Maximilian Levy -  bereiten sich auf die Olympischen Spiele intensiv vor.

Unserer Sportler, die im Landesleistungssportverbundsystem des Stützpunktes integriert sind, trainieren im Rahmen des Erlaubten. Wettkämpfe finden jedoch nicht statt.

Das Präsidium hat sich am 15. März 2021 getroffen und über das Verfahren zur weiteren Organisation von verschiedenen Aktivitäten (internationale und nationale Wettkämpfe, Breitensportereignisse) entschieden. Sobald die gesetzlichen Voraussetzungen es zulassen, werden die Termine festgelegt. Soweit es finanziell möglich und in zeitlicher Hinsicht planbar ist, wird heute schon alles in die Wege geleitet, um so schnell als möglich – also ohne Verzögerung – starten zu können.

Ferner wurde beschlossen, dass unser Vereinsheim eine lichtdurchlässige Überdachung der Terrasse erhält.  Der Bauantrag wurde gestellt.

Darüber hinaus sind weitere kleinere Anschaffungen zur Verschönerung des Vereinsheim realisiert worden. Im Nachbargebäude wurde eine Werkstatt für „Notfälle“ errichtet. Wie ich meine, ein echter Hingucker. Weitere Verschönerungsprojekte sind schon geplant. Wir hoffen auf weitere Unterstützung unsere Veloteammitglieder und freuen uns auf die Wiederbelebung der gemeinsamen Arbeitseinsätze.   

Es ist erfreulich, dass alle Mitglieder unserem Verein über die Zeit der Pandemie die Treue gehalten haben. Sobald die gesetzliche Lage es zulässt, wird das Vereinsleben hochgefahren.

Einen Hinweis in eigener Sache: Die jährliche Mitgliederversammlung wird innerhalb kürzester Zeit einberufen, wenn die Zusammenkunft von mindestens 100 Mitgliedern erlaubt ist.

Zum Schluss füge ich die E-Mail des Geschäftsführers des Stadtsportbundes Cottbus e.V. vom 26. April 2021 bei. Hier sind Hinweise enthalten, was aktuell erlaubt ist und was nicht.

Jens Schober

Präsident

 

Werte Sportfamilie,

mit der neuen bundeseinheitlichen Regelung ist leider nicht viel Neues in Sachen Sport ermöglicht:

1. Die Ausübung von Sport ist nur zulässig in Form von kontaktloser Ausübung von Individualsportarten, die allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands ausgeübt werden sowie bei Ausübung von Individual- und Mannschaftssportarten im Rahmen des Wettkampf- und Trainingsbetriebs der Berufssportler und der Leistungssportler der Bundes- und Landeskader, wenn

a) die Anwesenheit von Zuschauern ausgeschlossen ist,

b) nur Personen Zutritt zur Sportstätte erhalten, die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb oder die mediale Berichterstattung erforderlich sind, und

c) angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden;

2. Für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres ist die Ausübung von Sport ferner zulässig in Form von kontaktloser Ausübung im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern; Anleitungspersonen müssen auf Anforderung der nach Landesrecht zuständigen Behörde ein negatives Ergebnis einer innerhalb von 24 Stunden vor der Sportausübung mittels eines anerkannten Tests durchgeführten Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen;

Dies gilt in Verbindung mit § 28b Abs. 2 IfSG.

3. Arbeitseinsätze sind weiterhin möglich. Sie sind nicht genehmigungs- und anzeigepflichtig. Aber die übliche Personenzahl und üblichen Regeln nach  § 7 Abs. 2 EindVO sind zu beachten.

Wir hatten bereits am Wochenende via Facebook und und auf unserer Homepage informiert und versprechen nicht müde zu werden, auch weiterhin uneingeschränkt für den Vereinssport an frischer Luft und für Öffnungsschritte für den Vereinssport indoor zu kämpfen.

Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 18 (bgbl.de)

Bundes-Notbremse: Kabinett passt SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung an | Landesregierung Brandenburg

Sport ist notwendig, Sport ist wichtig! Wir halten zusammen!

Mit sportlichen Grüßen

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder,

das Jahr 2020 hat in sportlicher Hinsicht mit den drei Weltmeistertiteln unserer Emma Hinze außerordentlich gut begonnen und hat mit den beiden Europameistertiteln unseres Maximilian Levy ebenso außerordentlich gut geendet. Zwischenzeitlich fanden auch Wettkämpfe statt, an denen unsere Nachwuchssportler aus den Trainingsgruppen der Schüler, Jugend und Junioren erfolgreich teilgenommen haben. Stellvertretend möchte ich Paul Fietzke (Schüler U15), Deutscher Meister Straße, Paul Groß (Junioren) Europameister im Teamsprint und Anton Höhne, Europameister U 23 in Keirin nennen.

 

Trotz der Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen haben wir unser Vereinsleben so gut wie es ging fortgeführt.

 

Auch unsere Sponsoren haben weiter zu uns gehalten und uns finanziell unterstützt. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle schon jetzt recht herzlich bedanken. So konnten wir in diesem Jahr 10 neue Rennräder für unsere Nachwuchssportler anschaffen und haben uns einen neue mobile Startrampe (Anhänger) geleistet. Auch der weitere Ausbau der Außenanlagen für unser Vereinsheim konnten damit finanziert werden.

 

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder,

ich möchte mich im Namen des Präsidiums unseres Vereines bei allen bedanken, die mitgeholfen haben, unser Vereinsleben aufrecht zu erhalten, mitzugestalten und damit einen Sinn zu geben - trotz aller Einschränkungen und Verzichte.

 

Ich gehe davon aus, dass wir unser Vereinsleben wie gewohnt frühestens im März/April 2021 fortsetzen können. Daher wünsche ich im Namen des Präsidiums und natürlich auch im eigenen Namen allen ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Radsportjahr und vor allem - bleibt gesund und sportlich fit.

 

Jens Schober

Präsident 

15. Dezember 2020

Maximilian Levy Europameister im Sprint und Keirin

Plovdiv, 13./14.11.2020: Mit  dem Gewinn des EM-Titels im Sprint feierte der Schützling von Trainer Eyk Pokorny seinen bisher größten internationalen Erfolg im Sprint. Levy war in der Qualifikation die zweitschnellste Zeit gefahren. Bei den darauffolgenden Ansetzungen bezwang Maximilian Levy Dmytro Storbetskyi (Ukraine) im Achtelfinale, Jakub Statsuy (Tschechen) im Viertelfinale, Vasilijus Lendel (Litauen) im Halbfinale und im Finale den früheren russischen Weltmeister Denis Dmitriev (Russland) klar mit 2:0 Läufen. Hochmotiviert durch den Gewinn des EM-Titels im Sprint am Vortag, schaute „Max“ optimistisch seiner „Schokoladendisziplin“ dem Keirin entgegen. Nach dem Gewinn des EM-Titels im Keirin bei den 2017 in Berlin stattgefundenen Bahn-Europameisterschaften, hatte er einen erneuten Gewinn im Visier. Und dieses Vorhaben setzte Maximilian mit einer Super-Wettkampfleistung um. Souverän zog „Max“ ins Keirin-Finale ein. In einem packenden Finish verwies er seinen Sprint-Finalgegner Denis Dmitriev (Russland) und Sotirios Bretas (Griechenland) auf die Plätze zwei und drei.

TV-Foto: mh 

Maximilian, herzlichen Glückwunsch zum großartigen EM-Doppelgewinn!

Maximilian Levy am Start der Bahn-EM im Sprint und Keirin

Plovdiv (11.11.20): Als einziger deutscher Starter nimmt unser vierfacher Welt- und Europameister Maximilian Levy an der heute in Plovdiv beginnenden Bahn-Europameisterschaft der Elite teil. Im Kampf um die EM-Medaillen wird sich Max auf dem Velodrom in der Kolodrum-Sporthalle in den Disziplinen Sprint und Keirin der europäischen Mitkonkurrenz stellen. Bei der 2017 in Berlin stattgefundenen Bahn-Europameisterschaft der Elite gewann Max Levy den EM-Titel im Keirin und EM-Silber im Teamsprint (s. Foto). Wünschen wir unserem Medaillenaspirant „schnelle“ Beine für die Umsetzung seiner gesetzten Ziele.

Rundfahrt-Debüt erfolgreich gemeistert

Madrid 08.11.2020: Mit zwei dritten Plätzen beendete der Cottbuser Radsport-Jungprofi Max Kanter sein Rundfahrt-Debüt bei der vom 30. Oktober bis 08. November gegangenen Vuelta a Espana 2020. Bei der über 18 Etappen ausgeschriebenen Rundfahrt legte das Fahrerfeld rund 2846,9 Rennkilometern zurück. Seinen ersten Podestplatz feierte Max Kanter bei der neunten Etappe. Als Vierter über den Zielstrich gefahren, wurde Max, aufgrund der Aberkennung des Etappensieges von Sam Bennett (Decennick-Quick Step) wegen zweier Schulterstöße gegen Emils Liepins (Trek-Segafreder), auf Platz drei vorgesetzt. Pascal Ackermann, der als Zweiter über den Zielstrich fuhr, wurde somit zum Etappensieger gekürt. Mit einem wuchtigen Sprint und minimalen Vorsprung sicherte sich Pascal Ackermann die Schlussetappe vor dem Iren Sam Bennett und seinem Teamgefährten Max Kanter (Sunweb). Der Slowene Primoz Roligc sicherte sich, wie schon im Vorjahr, den Vuelta-Gesamtsieg. 

f./t.: mh

Maximilian Levy – einziger deutscher Starter bei der Bahn-Europameisterschaft in Plovdiv

rad-net 03.11.2020: Maximilian Levy wird bei der vom 11. bis 15. November in Plovdiv (Bulgarien) stattfindende Bahn-Europameisterschaft der Elite der einzige deutsche Starter sein. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) wird keine Nationalmannschaft an den Start bringen. Grund der Nichtteilnahme ist die seit Montag, den 02.11.2020 geltenden Kontaktbeschränkungen und die Reisewarnungen für Bulgarien. Maximilian Levy habe sich dennoch bewusst zu einem EM-Start entschieden, zumal er als einziger der vorgesehenen Athleten nicht über die Sportförderung angestellt und somit wirtschaftlich von Wettkampfeinsätzen abhängig ist. „Ich freue mich, dass der BDR meiner Argumentation gefolgt ist und ich meinen Beruf nachgehen kann. Ich übernehme die volle Verantwortung für mein Handeln und kümmere mich selbst um alles, von der Anreise bis zur Unterkunft und meine Betreuer. Aber das ist es mir wert“, so der 33-Jährige. „Wir haben seinen Wunsch ausführlich diskutiert und räumen ihm diese Startmöglichkeiten ein“, bestätigte BDR-Vizepräsident Günter Schnabel.

Bei der 2017 in Berlin stattgefundenen Bahn-Europameisterschaft gewann Maximilian Levy den EM-Titel im Keirin und gemeinsam mit Förstemann und Eilers EM-Silber im Teamsprint. 

Foto: Maximilian Levy mit Trainer Eyk Pokorny

Erster Podestplatz für Max Kanter

Seinen ersten Podestplatz feierte der Cottbuser Jungprofi Max Kanter bei der neunten Etappe der Vuelta a Espana. Nachdem der Ire Sam Benett (Decennick-Quick Step) aufgrund zweier Schulterstöße gegen seinen Kontrahenten Emils Liepins (Trek -Segafreder) der Etappensieg aberkannt wurde, wurde Pascal Ackermann, der als Zweiter über den Zielstrich fuhr, als Etappensieger gekürt. Somit rückte Max Kanter, der als Vierter  über den Zielstrich fuhr, auf Platz drei vor.

 

Foto: Max Kanter (l. Sunweb) und Lennard Kämna (r, Bora-hansgrohe) gehören mit zu den jüngsten Profifahrern des Pelotons.

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des Sports

Es ist ein herber Rückschlag für den Sport: Ab kommenden Montag, 2. November, ist der komplette Trainings- und Wettkampfbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie für mindestens einen Monat erneut auf Eis gelegt. Darüber verständigte sich gestern die Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie weiteren Mitgliedern des Bundeskabinetts. Am Freitag will die Brandenburger Landesregierung in einer Sondersitzung die entsprechenden Änderungen in die Corona-Umgangsverordnung integrieren. Individualsport allein, zu zweit oder mit Mitgliedern des eigenen Hausstands bleibt jedoch möglich. Mit den Maßnahmen sollen die aktuell steigenden Infektionszahlen in Deutschland wieder gesenkt werden.

 

Auch wir als Sportverein werden den Empfehlungen und damit unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen, um eine weitere Ausbreitung des Virus präventiv zu vermeiden. Wir müssen und wollen sämtliche Gefahren für die Gesundheit möglichst ausschließen. Wir bitten Euch um Euer Verständnis und gehen davon aus, dass wir mit den vorgenannten Maßnahmen unseren Beitrag zur Eindämmung des Virus beitragen können.

Max Kanter bestreitet seine erste große Landesrundfahrt

Der Cottbuser Max Kanter, ehemaliger Schüler der Lausitzer Sportschüler und seit 2018 Jung-Profifahrer, kommt erstmals bei einer Grand Tour zum Einsatz. Der ehemalige Schützling aus der „Meisterschmiede“ von Trainer Rainer Gatzke, gehört mit zum achtköpfigen Aufgebot der Mannschaft Sunweb, die vom 20. Oktober bis 8. November die Vuelta a Espana bestreitet.

 

f./t.: mh

Veloteam: RTF-Jahreswertung ist beendet

Eine denkwürdige RTF-Saison ging mit der Auswertung der vereinsinternen Wertung zu Ende. Da nur permanente RTF absolviert werden konnten, ergab die Auswertung leider keine neuen Punkterekorde- dennoch können Edeltraud Drochol in der Damenwertung sowie Stefan Eichstädt in der Herrenwertung den begehrten Pokal für ein Jahr ihr Eigen nennen.

U23- Europameister Anton Höhne

Neben dem Gewinn der EM-Bronzemedaille im Teamsprint, gemeinsam mit Nik Schröter und Julian Jäger, erkämpfte sich der Schützling von Trainer Aleksander Harisanow am letzten Tag der Bahn-Europameisterschaft noch den EM-Titel im Keirin und die EM-Silbermedaille im 1000-Meter-Zeitfahren. Für diese erbrachte Wettkampfleistung gebührt Anton ein zusätzliches großes Lob, denn: Nach dem Gewinn der EM-Silbermedaille im 1000-Meter-Zeitfahren, gewinnt Anton nur 30 Minuten später den EM-Titel im Keirin der Männer U23. Mit dieser Wettkampfleistung  untermauerte Anton ein weiteres Mal sein enorm gewachsenes Leistungsvermögen und Siegeswillen. Anton, der souverän in den Endlauf gekommen war, nahm das Finale von vorletzter Position in Angriff. In der Schlussrunde trat er an, übernahm vor der Zielkurve die Führung und verteidigte diese bis ins Ziel. Zweiter wurde Daan Kool (Niederlande). Dritte der Pole Mateusz Sztrauch. Seinen im Vorjahr erkämpften EM-Titel im 1000-Meter-Zeitfahren der U23 „verlor“ er an seinem Teamgefährten Felix Groß (SC DHfK Leipzig), der zwei Tage zuvor die Einerverfolgung gewann. Groß gewann das 1000-Meter-Zeitfahren in 1:02,086 Minuten vor Anton Höhne (1:03,127) und Ivan Smirnov (1:03.441/Russland). Mit jeweils zwei Gold-, Silber und drei Bronzemedaillen im Gepäck traten unsere EM-Starter gut gelaunt die Heimreise an. 

Wir gratulieren unseren erfolgreichen EM-Starter und deren Trainern für das erfolgreiche Abschneiden bei den Bahn-Europameisterschaften in Fiorenzuola! 

t./f.:mh

Richard Banusch gewinnt EM-Bronze im Punktefahren und in der Mannschaftsverfolgung

Anton Höhne im Teamsprint

Hochmotiviert nach dem Gewinn der EM-Bronzemedaille im Mannschaftszeitfahren der Männer U 23 am Vortag, nahm Richard Banusch, EM-Vorjahressieger des Punktefahrens, das 39,4 Kilometer lange Punktefahren in Angriff. Auch wenn ein erneuter EM-Sieg am Ende des Rennens nicht herauskam, so ist der Gewinn der EM-Bronzemedaille dennoch ein tolles Ergebnis. Es gewann Gleb Syritsa (Russland) vor Luri Leitao (Portugal). 

Zuvor gewann Richard gemeinsam mit Tobias Buck-Gramcko (Tuspo Weende), Felix Groß (RSV 54 Venusberg) und Nicolas Heinrich (ESV Lok Zwickau) die Bronzemedaille in der Mannschaftsverfolgung der Männer U23. Das Quartett besiegte im Kleinen Finale in 4:04,824 Minuten die Schweiz (4:08,387). Europameister wurde Russland ( 3:59,276) vor Italien. 

Anton Höhne gewann zusammen mit Nik Schröter und Julian Jäger (beide Turbine Erfurt) im Teamsprint der U23 die Bronzemedaille. Es gewann Russland vor Tschechien.

EM-Wettkampfergebnis 08.10.2020

Paul Groß Junioren-Europameister

Paul Groß krönt sein EM-Debüt mit dem Gewinn des EM-Titels im Teamsprint der U19, zusammen mit Willy Weinrich (TSV 1891 Breitenworbis), Paul Schipper und Domenic Kruse (beide Schweriner Sport Club). Die Plätze zwei und drei belegten die Teamsprinter von Polen und Russland. 

Herzlichen Glückwunsch Paul!

Anton Höhne möchte seinen EM-Titelgewinn des Vorjahres erfolgreich verteidigen 

Bei den vom 08. bis 13. Oktober in Fiorenzuola (Italien) stattfindenden Bahn-Europameisterschaften der U 23 und U 19, möchte der Schützling von Trainer Aleksander Harisanow seinen im Vorjahr in Gent erkämpften EM-Titel im 1000-Meter-Zeitfahren erfolgreich verteidigen. Bei seinem Debüt in der U23 gewann der Abiturschüler der Lausitzer Sportschule seine „Lieblingsdisziplin“ in 1:01,571 Minuten.

 

Paul Fietzke ist Deutscher Meister Straße U15

Bei den Deutschen Meisterschaften im Nachwuchs in Bruchsal-Obergrumbach (Baden) gab es im Rennen der Schüler U15 nach 37,2 Kilometern einen Solosieger. Paul Fietzke (RSC Cottbus) überquerte mit 37 Sekunden Vorsprung vor Pepe Albrecht (RSV 54 Venusberg) den Zielstrich. Weitere sechs Sekunden zurück fuhr Fietzkes Vereinskamerad Zeno Levi Winter auf den dritten Rang.

Bei der Jugend belegte Richard Leu einen sehr guten fünften Platz.

Herzlichen Glückwunsch Paul und Zeno Levi!

 

Gemeinsam in den Herbst radeln

Herbstradeln mit neuem Startort

Steigen Sie auf Ihren Drahtesel und verabschieden Sie gemeinsam mit dem RSC Cottbus e.V. die Freiluft-Rad-Saison 2020! Willkommen sind alle, die Freude am Radeln haben und diese mit Gleichgesinnten teilen wollen. Gern kann auch die gesamte Familie in die Spur geschickt werden. 

Start ist am Sonntag, den 4. Oktober 2020, um 10.00 Uhr im Sportzentrum Cottbus, Dresdener Straße. Die Strecke ist 25 km lang. Sie führt durch Süden der Stadt sowie die umliegenden Gemeinden entlang der Spree zurück zum Sportzentrum Cottbus. 

Das Startgeld beträgt 2 Euro und gilt gleichzeitig als Los für die Tombola. Und natürlich warten weitere attraktive Preise auf ihre Gewinner. 

Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein. Ebenso für Getränke, die entsprechend der Witterung angeboten werden.

Lennard Kämna Team Bora-hansgrohe

Ehemaliger Lausitzer Sportschüler gewinnt 16. Tour-de-Franc-Etappe

Er hat einen großen Anteil an seiner sportlichen Laufbahn, sein ehemaliger Trainer Rainer Gatzke vom RSC Cottbus, während seiner schulischen und sportlichen Ausbildung an der Lausitzer Sportschule. 

Wir gratulieren zu diesem tollen herausgefahrenen Sieg! 

f./t.:mh

Deutscher Vize-Meister im Mannschaftszeitfahren

Genthin 06.09.2020: Bei den am Sonntag in Genthin stattgefundenen Deutschen Meisterschaftenn belegten unsere Radsportler folgende Platzierungen. 

In der Altersklasse U15 mussten sich unsere Jungs knapp der Landesauswahl NRW geschlagen geben. 

PZF Brandenburgische Landesauswahl Jugend weibl. U17 (20 km) 

3. Platz: Tilla Geisler (RSC Cottbus) / Janike Maira Lode (RSV Einheit Lübben) 

MZF Brandenburgische Landesauswahl Schüler U15 (20 km) 

2. Platz: Paul Jonas Adamczak, Paul Fietzke u. Zeno Levi Winter (alle RSC Cottbus) u. Paul Germer (1.RSC Strausberg)

 MZF Jugend männl. U17 (40 km) 

8.Platz: Lui Bengelsdorf, Arne Hoppe (beide RSC Cottbus), Nik Zielke (Frankf.RC’90), Malte Seeler (RK Endspurt 09 Cottbus) 

MZF Junioren (50 km) 

6.Platz: Kieron Steinmann, Bela Wawro (beide RSC Cottbus), David Eppert (1.RSC Strausberg), Malta Maschke (FRC’90) 

t./f.:mh

Große Tour zum Auftakt des Stadtradelns in Cottbus/Chóśebuz 

Wir sind dabei: Team RSC 1 

Ab dem 06.09.2020 radelt ganz Cottbus/Chóśebuz erstmalig beim Stadtradeln mit – dazu ruft die Stadtverwaltung auf. Radeln für ein gutes Klima, für eine lebenswerte Stadt mit weniger Lärm und Abgasen und für die eigene Gesundheit. Das sind wesentliche Ziele der Aktion. Alle Menschen die in Cottbus/Chóśebuz wohnen oder arbeiten können sich ab sofort unter www.stadtradeln.de/cottbus anmelden und ein eigenes Team gründen oder einem Team beitreten, um Kilometer für ihr Team und damit für ganz Cottbus/Chóśebuz zu sammeln. Somit vergrößert sich die Chance für Cottbus/Chóśebuz im bundesweiten Vergleich auf ein Siegertreppchen zu steigen. 

Die große Auftakttour findet am Sonntag, 06.09.2020, ab 9:30 Uhr statt. 

Start ist auf dem Stadthallenvorplatz. 

Stadtradeln heißt, einem Team beizutreten oder ein eigenes Team zu gründen und bis zum 26.09.2020 möglichst viele Alltags- und Freizeitwege mit dem Fahrrad zurückzulegen. Jeder Weg zählt, ob zur Arbeit, zur Schule, zum Kino oder als Radtour am Wochenende, auch außerhalb der Stadtgrenzen von Cottbus/Chóśebuz. Am einfachsten ist es, die Stadtradeln-App auf dem Smartphone zu installieren. Diese registriert automatisch alle gefahrenen Kilometer. Wer kein Smartphone nutzen möchte, kann seine gefahrenen Kilometer auch schriftlich bei den lokalen Organisatoren einreichen. Weitere Informationen zur Anmeldung sind auf www.cottbus.de zu finden. 

Als Hauptpreis wird unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein Fahrrad verlost. Voraussetzung ist, zwischen dem 06.09. und 26.09.2020 mindestens 100 Kilometer mit dem Fahrrad zu fahren und die Stadtradeln-App zu benutzen. Zudem winken weitere Preise für die besten Einzelfahrer und Teams wie hochwertige Fahrradtaschen und Smartphone-Halterungen fürs Fahrrad. Für Schulklassen und Kindergruppen gibt es weitere Gruppenpreise.

Sichtungsrennen Jugend

Erfurt 29./30.08.220: Bei den am Wochenende im thüringischen Töttelstädt ausgefahrenen ersten beiden Läufe der BDR-Jugendsichtung powered by “Müller-Die Lila Logistik“ 2020 sowie ein Rennen der Rad-Bundesliga der Junioren erzielten unsere „Renner“ folgende Platzierungen: 

29.08.2020 BDR-Sichtungsrennen U 17 m/w 

Jugend weiblich U 17– 50 km: 2. Platz Tilla Geisler;  24. Platz Lisa Nowka 

Jugend männl. U 17- 70 km: 33. Lui Bengelsdorf, 42. Platz Jonas Reibsch, 53. Richard Leu; 57. Arne Hoppe, 

30.08.2020 Straßenrennen des RSC Turbine Erfurt e.V. 

Jugend männl. U 17– 70 km:  12. Platz Jonas Reibsch 

Jugend weibl. U 17– 50 km: 5. Platz Tilla Geisler 

mh

30. Sparkassen-Radtourenfahrt

Cottbus: Am letzten Sonntag kamen über  100 Hobby- und Freizeitradler zur 30. Cottbuser Sparkassen-Radtourenfahrt (RTF) nach Cottbus.  Alle Teilnehmer konnten zwischen 3 Streckenlängen wählen und nutzten das schöne Wetter um sich wieder sportlich auszutesten. 

hier der link zu den Fotos der 30. Sparkassen-RTF:  https://my.hidrive.com/share/55vslly3ir

Jahresmitgliederversammlung 2020

Cottbus, 22.08.2020: Unter Einhaltung der aufgrund an haltenden Corona-Pandemie festgelegten Maßnahmen fand im neuerbauten Vereinsheim die Jahresmitgliederversammlung statt. RSC Präsident Jens Schober begrüßte im Namen des RSC-Präsidiums die erschienenen Mitglieder auf das Herzlichste. Zu Beginn seiner Ausführungen zum Rechenschaftsbericht für das Jahr 2019, gedachte Präsident Schober mit dankenden Worten an den während einer Trainingsausfahrt tödlich verletzten Frank Urbanowicz vom RSC Veloteam. Auf die von den Radsportlern ab der AK 11 bis zur Elite errungene sportliche Erfolge eingehend, sprach er ihnen und den Übungsleitern und Trainern seinen Dank aus. 

Den „Goldenen Medaillenvogel“ schoss mit bravourösen Wettkampfleistungen Emma Hinze aus der Trainingsgruppe von Aleksander Harisanow ab. Sie gewann WM-Gold im Sprint, Keirin und Teamsprint und war damit die erfolgreichste WM-Starterin bei den im Berliner Velodrom stattgefundenen Weltmeisterschaften im Bahnradsport. Große Dankesworte richtete Präsident Jens Schober an die Mitglieder des Veloteam. Denn sie trugen mit ihren Arbeitseinsätzen zur vorzeitigen Fertigstellung des neuen Vereinsheimes bei. Ein großes Dankeschön richtete er auch an die Organisatoren der 50. Jubiläumsfeier und den vielen Helfern bei den vom RSC Cottbus organisierten und durchgeführten Wettkämpfen - Cottbuser Junioren-Etappenfahrt; Großer Preis von Deutschland und SprintCup. Mit einem „weinenden“ Auge schaute er auf die zurzeit bestehende Situation hinsichtlich der Austragung von Wettkämpfen. Halle bis dato geplanten nationalen und internationalen Wettkämpfen fiele der Corona-Pandemie zum „Opfer“ und keiner weiß wie lange dieser Zustand noch anhalten wird. 

Fotos: Manfred Heinrich

30. Sparkassen-Radtourenfahrt

 Cottbus: Am kommenden Sonntag, den 23. August lädt der RSC Cottbus mit dem RSC-Veloteam alle Hobby- und Freizeitradler zur 30. Cottbuser Sparkassen-Radtourenfahrt (RTF) ein. Wie schon in den vergangenen Jahren haben auch in diesem Jahr die Organisatoren für jedermann entsprechende Touren durch das Lausitzer Land festgelegt. Am Sonntag wird dann pünktlich um 9 Uhr gestartet.

Ergebnisse 3. Spremberger Rundstreckenrennen und LEAG Cup  

Spremberg (16.08.2020): Nach der langen Wettkampfpause konnten die Renner ab der Altersklasse U 11 bis Jedermann nun endlich einmal wieder richtig in die Pedalen treten und somit ihr gegenwärtiges Leistungsvermögen prüfen. Von den RSC-Startern setzte sich in der Altersklasse U 15 Paul Fietzke bestens in Szene. Paul gewann souverän den LEAG Cup in der AK U 15 über die zu absolvierenden 31,2 Kilometer-Distanz

Weitere Platzierungen:

Schüler U 13, 16 km:  16. Jan-Ole Adam

Schülerinnen U 13,  16 km: 6. Klara Dworatzek, 11. Maya Kruppa

Schüler U 11, 8 km:  1. Falk Louis Dworatzek,  2. Kurt Adam, 9. Damian Hyka, 

Schüler U 15,  31 km:  1. Paul Fietzke, 7. Paul Jonas Adamczak, 9. Zeno Levi Winter, 11. Nikas Czuprynska, 12. Falko Jarick, 

Schülerinnen U 15, 31 km:  3. Lea Braun; 14. Laura-Marie Beuhne, 

Jugend männl. U 17, 39 km: 4. Jonas Reibsch, 8. Richard Leu, 11. Lui Bengelsdorf, 18. Arne Hoppe, 20. Tim Leben, 

Elite-Amatuer,101 km: 1. Theo Zetzsche, 2.Albert Gathemann, 12. Paul Rudys, 19. Roman Duckert, 21. Kieron Steinmann

Text/Foto: mh

Start bei den Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren

Cottbus: Sie möchten ihr gewachsenes Leistungsvermögen bei den am Sonntag (12.07.) in Duderstadt-Esplingerode stattfindenden Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren der U 19 m/w unter Beweis stellen, Adrian Latocha, Bela Wawro und Kieron Steinmann (v.l.) aus der Trainingsgruppe von Michael Max. Sie gehören mit zum Aufgebot des Landesverbandes Brandenburg. Der Wettbewerb wird auf eine 8,5 Kilometer lange Runde durchgeführt, die von den Junioren dreimal (25,5 Km) zu absolvieren ist. 

Text/Foto: Manfred Heinrich

Bahn-Elite trainiert auf der Cottbuser Radrennbahn

Unsere dreifache Bahnrad-Weltmeisterin Emma Hinze ist glücklich darüber, dass auf ihrer Hausbahn die deutsche Bahn-Elite zum zweiten gemeinsamen Trainingslehrgang sich trifft. Unter der Anleitung von Bahn-Bundestrainer Detlef Uibel begann ab Montag (15.06.) das zweite zehntägige Trainingslager auf der Cottbuser Radrennbahn.

Foto: Manfred Heinrich

 

Bahnsprinter können wieder voll in die Pedale treten         

Der Trainingsbetrieb beim Bund Deutscher Radfahrer (BDR) nimmt in Zeiten der Corona-Pandemie langsam wieder Fahrt auf. Unter Einhaltung der Hygienevorschriften und Mindestabstände wurde das Training auf der Freiluftbahn im Cottbuser Sportzentrum wieder freigegeben. Darüber ist natürlich auch der amtierende Europameister der U23 im 1000-Meter Einzelzeitfahren, Anton Höhne vom Radsportclub Cottbus, sehr froh. 

Foto: mh

Cottbuser Radsport-Highlight – Großer Preis von Deutschland- abgesagt

Cottbus (12.05.20): Nach der Absage der 45.Internationalen Cottbuser Junioren-Etappenfahrt und dem 26.Cottbuser Frühlingsradeln, wurde nun auch der Große Preis von Deutschland, dessen dreißigjähriges Jubiläum am 22./23.Mai auf der Radrennbahn im Cottbuser mit erfolgreichen WM-Startern von Berlin gefeiert werden sollte, “Opfer” der Corona-Pandemie. Ein Ersatztermin wird gesucht.

Früherer DDR-Nationaltrainer Gerd Müller gestorben

Der frühere DDR-Nationaltrainer Gerd Müller ist am Alter von 78 Jahren verstorben. Gerd Müller unser jahrelanger Trainer beim SC Cottbus ist am Alter von 78 Jahren verstorben. Zwischen 1976 und 1990 feierte er mit den Kurzzeit-Spezialisten der DDR mehrere WM-Titel und Olympiasiege. Er war maßgeblich an den Erfolgen der Radsprinter in der DDR beteiligt und führte viele Sportler, wie z. B. Lutz Heßlich oder Lothar Thoms, zu Titeln. Der Radsport verliert einen der besten Trainer der Welt!

Wir werden ihn vermissen. Seinen Hinterbliebenen und seiner Familie drücken wir unser aufrichtiges Mitgefühl aus.

Foto: SCC Archiv

Ehrung der WM-Teilnehmer

Cottbus (13.03.): Nach dem weltmeisterlichen Empfang für unsere dreifache WM-Goldmedaillengewinnerin Emma Hinze und Eric Engler (Platz 6 im Teamsprint) am 05.März in der Lausitzer Sportschule, bereiteten das RSC-Präsidium, Mitglieder vom RSC-Veloteam, Sponsoren und Nachwuchsfahrer aus der Trainingsgruppe von Klaus Neumann, der Triple-WM-Gewinnerin Emma Hinze und Maximilian Levy (Platz 6 im Teamsprint) im RSC-Vereinsheim einen herzlichen Empfang. RSC-Präsident Jens Schober gratulierte in Namen der Anwesenden den beiden Bahnspezialisten zu ihrem erfolgreichen Abschneiden bei der Bahnrad-Weltmeisterschaft in Berlin 2020 und wünschte ihnen für die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio viel Erfolg. In Würdigung ihrer besonderen Verdienste wurde Emma Hinze zum Ehrenmitglied des RSC Cottbus e.V. ernannt. Gern beantwortete Emma in geselliger Runde, die vom RSC-Präsidenten und jungen Nachwuchsfahrern gestellten Fragen, bezogen auf Ernährung, Tagesablauf, Training und Wettkampfvorbereitungen. Autogramm- und Fotowünsche kamen beide ebenfalls gern nach. 

Emma Hinze war die erfolgreichste WM- Starterin. Sie gewann Gold im Teamsprint  gemeinsam mit Pauli Grabosch und Lea Sophie Friedrich, im Sprint und im Keirin. Einen entscheidenden Anteil am grandiosen Erfolg hat ihr Trainer Aleksander Harisanow. “Er hat Emma perfekt auf diesen sportlichen Höhepunkt mental und sportlich vorbereitet”, so der Bundestrainer Detlef Uibel. Aus Dankbarkeit schenkte Emma ihrem Trainer ihre erste erkämpfte WM-Goldmedaille (Teamsprint) und das WM-Siegerpräsent (Uhr). 

Fotos/Text: mh

Weltmeisterlicher Empfang für Emma Hinze

Cottbus: Einen weltmeisterlichen Empfang bereiteten das Präsidium des RSC Cottbus, das Schüler-, Lehrer- ,Trainer- und Erzieherkollektiv der Lausitzer Sportschule, sowie Vertreter der Cottbuser Sportfamilie, des Cottbuser Sportstättenbetriebes, des Cottbuser Olympiastützpunktes, Sponsoren und Pressevertretern, den WM-Teilnehmern Emma Hinze, Maximilian Levy, Eric Engler, alle einst ehemalige Sportschüler der Lausitzer Sportschule. Im Fokus des Empfanges stand natürlich unsere dreifache WM-Gold-Medaillengewinnerin Emma Hinze. Sie gewann WM-Gold im Teamsprint zusammen mit Pauline Grabosch und Lea Sophie Friedrich, im Sprint und Keirin und ist damit die erfolgreichste Starterin der Bahnrad-Weltmeisterschaft in Berlin 2020. Als Moderator für den Empfang fungierte  Wolfgang Neubert, Direktor der Lausitzer Sportschule. Er überbrachte in Namen aller Anwesenden die herzlichsten Glückwünsche an Emma. Thomas Bergner, Dezernent für Ordnung und Sicherheit, einst auch Schüler der Sportschule (Stabhochsprung) überbrachte im Namen des Cottbuser Oberbürgermeisters Holger Kelch die Glückwunsche. Dirk Engler von der Sparkasse Spree-Neiße, jahrelanger Sponsor, schloss sich in die Reihe der Gratulanten ein.  Einen entscheidenden Anteil am grandiosen Erfolg hat ihr Trainer Aleksander Harisanow. “Er hat Emma perfekt auf diesen Höhepunkt mental und sportlich vorbereitet”, so das einstimmige Fazit vom Bundestrainer Detlev Uibel. Einen solchen “Medaillen-Triumpf” feierte Kristina Vogel bei der Bahnrad-Weltmeisterschaft 2014 in Kolumbien. Emma, sie war von 2015 bis 2018  Schülerin der Lausitzer Sportschule, bedankte sich ganz herzlich bei allen Anwesenden für den tollen Empfang. Der vielen Interviewwünsche der anwesenden Pressevertretern überstand Emma mit Bravour. 

Nun ist erst einmal ein wohlverdienter Urlaub angesagt, bevor es ins Trainingslager zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio geht. 

Foto, v.l.n.r.: Eric Engler, Bundestrainer Detlef Uibel, Emma Hinze, Axel Viertler, Wolfgang Neubert und Reinhard Semmler 

Emma Hinze

Triple-Goldmedaillen-Gewinnerin bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften 2020 

Berlin: Nach dem Gewinn der Goldmedaille im Teamsprint und Sprint, folgte am Abschlusstag der Bahnrad-Weltmeisterschaft die dritte Goldmedaille im Keirin. Souverän gewann Emma ihren Viertel- als auch Halbfinallauf und zog damit ins Finale, wo sie mit Beginn des Rennens sich an die Spitze des Fahrerfeldes setzte und diese bis ins Ziel bravourös verteidigte. Man kann für diese Leistung nur den Hut vor Emma ziehen.

 

Emma, Gratulation für die Superleistung, die du bei der Bahnrad-Weltmeisterschaft vollbracht hast! 

t./TV-Foto: mh

 

Bahnrad- Weltmeisterschaften in Berlin

Die Weltelite des Bahnradsports kommt ab heute im Berliner Velodrom zusammen. Mehr als 390 Spitzensportler aus 46 Nationen gehen bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften vom 26. Februar bis zum 1.März 2020 an den Start. Emma Hinze, Maximilian Levy und Eric Engler vom Radsportclub Cottbus gehören mit zum 23-köpfigen Aufgebot des Bund Deutscher Radfahrer (BDR). 

Bei den im Vorjahr in Pruszkow (Polen) stattgefundenen Bahnrad-Weltmeisterschaften gewann Emma Hinze, gemeinsam mit Miriam Welte (1.FC Kaiserlautern) WM-Bronze im Teamsprint. Eric Engler wurde in seiner Paradedisziplin, dem 1000-Meter Zeitfahren (1:01,5 Minuten) Zwölfter. Maximilian Levy nahm an der WM nicht teil. Er wollte bei der Geburt seines dritten Kindes an der Seite seiner Frau Madeleine sein. Im Berliner Velodrom werden die RSC-Bahnspezialisten Emma Hinze im Sprint, Teamsprint und Keirin, Maximilian Levy im Teamsprint und Keirin und Eric Engler im Teamsprint im Kampf um die begehrten WM-Medaillen gewiss mit der internationalen Konkurrenz sich packende Kämpfe liefern.  

Bild und Text Manfred Heinrich 

https://www.trackcycling-berlin.com/media/competitionschedule_ber_as_of_29.11.19.pdf

Podiumsplatz knapp verpasst

Milton: Carl Hinze hat gemeinsam mit Joachim Eilers und Timo Bichler im Teamsprint beim Bahn-Weltcup in Milton knapp den Bronze-Podiumsplatz verpasst. Als Dritte in der Qualifikation (44,490) hatten sie den Einzug ins Kleine Finale geschafft. Dort musste sich das Trio in 44,552 Sekunden gegen China (44,209) geschlagen geben. Es gewann Frankreich (43,921) vor Polen (45,958). 

f.: mh

Wir gratulieren!

Cottbus (24.01.): Unsere Bahnsprinterin Emma Hinze und Bahnsprinter Anton Höhne gehörten mit zum Kreis der Sportlerinnen und Sportler, die bei der am Freitag in der Haupthalle der Sparkasse Spree-Neiße am Breitscheidplatz stattgefundenen 29. Sportgala der Stadt Cottbus, für ihre errungenen internationalen Erfolge geehrt wurden. 

Foto: Emma Hinze mit Trainer Aleksander Harisanow;        f./t.: mh

Weltcup-Einsatz für Carl Hinze

Milton: Bahnsprinter Carl Hinze will beim sechsten und letzten Bahn-Weltcup-Lauf  der Saison 2019/2020, der ab Donnerstag (23.01.) bis Sonntag (26.01.) in Milton ( Kanada)  ausgetragen wird, sein  gewachsenes fahrerisches Können unter Beweis stellen. 

f./t.: mh

DM-Bronze für Paul Fietzke im Cross

Albstadt (11.01.2020): Nachwuchsfahrer Paul Fietzke feierte mit dem Gewinn der Bronzemedaille in der Altersklasse Schüler U15 bei den am Wochenende in Albstadt (Baden-Württemberg) ausgetragenen Deutschen Cyclo-Cross-Meisterschaften seine erste Medaille im Wettkampfjahr 2020. Es gewann Max Oertzen (Harburger RG) vor Benedikt Benz (RSV Offenburg e.V.). 

RSC- Wettkampfplatzierungen: Schüler U15 – 3.Platz Paul Fietzke; 5. Platz Zeno Levi Winter; 23.Platz Falko Jarick, 

Schülerinnen U15 – 11.Platz Lea Braun 

f./t.:mh

Paul Fietzke erneut bester RSC-Nachwuchsfahrer

Frankfurt/Oder: Nachwuchsfahrer Paul Fietzke vom Radsportclub Cottbus ist neuer brandenburgischer Landesmeister der Schüler U15 im Omnium. Der Schützling von Trainer Bernd Drogan ging bei den am Wochenende auf der Radrennbahn in der Oderlandhalle in Frankfurt/Oder ausgetragenen Wettkampf, bestehend aus den Disziplinen Scartch, Temporunden, Ausscheidungsfahren und Punktefahren – in jeder Disziplin jeweils als Sieger hervor. Sein Trainingskameraden Zeno Levi Winter erkämpfte sich den Vize-Landesmeistertitel. Nach seinen Siegen beim Bundesliga-Cyclo Cross in Stuttgart und Magstadt (09./10.11.) und bei den brandenburgischen Landesmeisterschaften im Cyclo Cross (24.11.) unterstrich der Sportschüler damit nicht nur sein fahrerisches Können auf der Straße und bei Cross-Läufen, sondern auch bei Wettkämpfen auf der Bahn. 

RSC-Wettkampfplatzierungen: Schüler U15: 1. Paul Fietzke, 2.Zeno Levi Winter, 5. Paul-Jonas Adamczak, 9. Falko Jarick, 15.Julius Kramp; Schülerinnen U15: 5. Lea Braun, 

Jugend männlich U17: 3. Jonas Reibsch, 6.Lui Bengelsdorf, 8. Arne Hoppe, 11. Robby Pohl, 14. Tim Leben, 19. Felix Rintisch, 21. Tizian Duck, 

Junioren U19: 3. Kieron Steinmann, 10. Bela Wawro,  

Text/Foto: Manfred Heinrich

Wir gratulieren!

 

Emma Hinze zur Sportlerin des Jahres gewählt 

Potsdam (14.12.2019): Emma Hinze krönte mi dem Titel “Brandenburgs Sportlerin des Jahres” ihr bisher erfolgreichstes Jahr, in dem sie endgültig den Anschluss an die Weltelite schaffte. “Man kann sie getrost als Newcomerin in der Weltspitze bezeichnen”, so LSB Vorstandsvorsitzender Andreas Gerlach bei der Preisverleihung. 

Foto: mh

 

RSC-Fahrer erfolgreich beim MTB-Rennen

Branitz: Beim MTB-Rennen am letzten Sonntag am Sportplatz in Cottbus-Branitz stand der Name Adam gleich drei Mal auf dem Podest ganz oben. Kurt Adam siegte in der Altersklasse U11, sein Bruder Jan-Ole bei der U13 und Vater Frank Adam bei der Hobbyklasse U40. 

Ergebnisse unter: https://mtb-lausitz.de 

Bilder findet ihr hier: https://my.hidrive.com/ 

Herzlichen Glückwunsch!

Emma Hinze gewinnt weitere Medaillen beim 3.Bahn-Weltcup in Hongkong

Nach dem Gewinn von einer Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille bei den zurückliegenden zwei Bahn-Weltcups, erkämpfte sich Emma Hinze beim 3.Bahn-Weltcup in Hongkong (29.11. bis 01.12.2019) zwei weitere Medaillen. Gemeinsam mit Pauline Grabosch (Team ERDGAS 2012) gewann der Schützling von Bahntrainer Aleksander Harisanow im Teamsprint die Goldmedaille vor China. In der Sprintdisziplin kam es, wie schon beim 2.Bahn-Weltcup in Glasgow, wieder zum Sprintfinale gegen die amtierende Sprint- und Keirin-Weltmeisterin Wai Sze Lee (Hongkong). Emma Hinze gewann problemlos ihre Vorläufe bis ins Sprintfinale. Hier unterlag unsere Deutsche Meisterin im 500-Meter-Zeitfahren in zwei Läufe gegen die Weltmeister- und Lokalmatadorin. Beim abschließenden Keirin-Wettbewerb stellte Emma Hinze ein weiteres Mal ihr fahrerisches Können unter Beweis. Sie gewann souverän ihre beiden Vorläufe, verpasste aber im Finale als Vierte das Podest knapp. Im Teamsprint der Männer belegte das deutsche Team mit Timo Bichler, Stefan Bötticher und mit unserem Bahnsprinter Eric Engler hinter dem Weltmeister Niederlanden einen hervorragenden zweiten Platz. “Das Ergebnis ist sicher überraschend, aber im Hinblick auf die Olympia-Quali sehr wichtig gewesen. 

Eric Engler hat auf Position drei gezeigt, dass er derzeit ein sehr gutes Kraftniveau hat und uns die Medaille gerettet”, so Bundestrainer Detlef Uibel. Das Team ERDGAS 2012 mit Maximilian Levy, Maximilian Dörnbach und Nik Schröter belegten im Teamsprint Platz sieben. 

f./t.: mh

Party der Radsport-Generationen

Der SC Cottbus/Radsportclub ist im November 50 Jahre alt geworden. Das Gründungsjubiläum wurde mit einer Feier im Glanz von viel Edelmetall von Olympia und Weltmeisterschaften begangen. Es war eine Rückkehr an die Wiege des SCC ins heutige Cottbuser Stadthaus.

 

Cottbus. Es war eine Party der Radsport-Generationen. Und es war eine Jubiläumsfeier, die im Glanz von Olympiasiegen, Welt- und Europameistertiteln strahlte. Dabei verdeutlicht eine Zahl aus Chronisten-Sicht, warum der RSC-Vorgänger SC Cottbus zu den erfolgreichsten Radsport-Vereinen der Welt zählt: Von 1974 bis 1992 wurden Jahr für Jahr Medaillen von Weltmeisterschaften der Männer oder Junioren mit in die Lausitz zurück gebracht. Für den Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) ein Grund, stolz zu sein auf diesen Verein. „Aber auch auf den Sport in Cottbus insgesamt. Am Sport kommt in Cottbus niemand vorbei, der Politik machen will“, betonte das Stadtoberhaupt im Gespräch mit dem RSC-Präsidenten Jens Schober.

Von den ersten 15 Radsporttalenten, die 1969 ins heutige Stadthaus eingezogen waren, über Olympiasieger Olaf Pollack, der sein Debüt als Moderator gab, sowie den Weltmeistern Bernd Drogan, Hans-Joachim Hartnick oder Jens Glücklich bis zu den heutigen Rad-Assen Emma Hinze und Maximilian Levy - diese große Feier des Wiedersehens wollte sich kein Renner, Trainer oder Mechaniker entgegen lassen. Der Cottbuser Doppel-Olympiasieger und vierfache Sprint-Weltmeister Lutz Heßlich bedauerte: „Unsere Kreuzfahrt war eher gebucht. Schade.“

Paul Fietzke erfolgreich beim Bundesliga-Cyclo-Radcross 

Stuttgart/Magstadt: Sie sind nicht nur bei Straßenrennen erfolgreich, sondern auch bei Cross-Rennen, die Nachwuchsfahrer der Altersklasse Schüler U15 m/w. Das bewiesen sie bei den am Wochenende in Baden-Württemberg ausgetragenen Radcross-Wettkämpfen in Stuttgart-Vaihingen (09.11.) und Magstadt (10.11.). Erfolgreichster Starter war dabei Paul Fietzke. Er ging beim Stuttgart-Vaihingen-Radcross als Sieger hervor. Seine Trainingskameraden Zeno Levi Winter und Paul-Jonas Adamczak belegten die Plätze fünf und sechs. Bei den Schülerinnen fuhr Lea Braun als Zehnte über den Zielstrich. Bei dem am Sonntag in Magstadt ausgetragenen Cross-Rennen konnten sich Paul Fietzke mit der Silber- und sein Trainingskamerad Zeno Levi Winter mit der Bronze-Medaille schmücken. Bei den Schülerinnen kam Lea Braun als Neunte ins Ziel. Lisa Nowka belegte in der Altersklasse Jugend weiblich U19 Platz sieben.

Foto,v,l.: Paul Fietzke, Falko Jarick, Lea Braun, Lisa Nowka, Paul-Jonas Adamczak, Zeno Levi Winter 

t./f.mh

Fotofinish-Entscheidung beim Keirin 

Glasgow (08.-10.11.2019): Emma Hinze ist beim Bahn-Weltcup in Glasgow (Großbritannien) im Keirin auf den zweiten Platz gespurtet. Sie musste sich im Fotofinish nur Katy Marchant (Großbritannien) geschlagen geben. Dritte wurde Europameisterin Mathilde Gros (Frankreich). Einen weiteren zweiten Platz belegte Emma Hinze in der Sprint-Disziplin. Im Finale unterlag Hinze gegen die amtierende Sprint- und Keirin-Weltmeisterin Wai Sze Lee (Hongkong) glatt in zwei Läufen. Maximilian Levy wurde Zweiter im Keirin, In einer knappen Entscheidung musste Max nur Sebastien Vigier (Frankreich) den Vortritt lassen. Dritter wurde im Fotofinish Denis Dmitriev (Russland).

Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

Sportler gehen optimistisch den 2.Weltcup-Lauf an

Bei den am Wochenende (08.-10.11.2019) im Sir Chris Hoy Velodrome in Glasgow (Großbritannien) zur Austragung kommenden 2.Bahn-Weltcup werden unsere Bahnsprinter Emma Hinze, Maximilian Levy, Eric Engler, Anton Höhne und Carl Hinze, sich erneut der internationalen Konkurrenz stellen. Dabei  wird es gewiss wieder zu  packenden Duells  kommen, wenn unsere amtierende, zweifache deutsche Meisterin Emma Hinze und die amtierenden Sprint- und Keirin-Weltmeisterin Wai Sze Lee (Hongkong) aufeinander treffen.

 

t./f.: mh

Gratulation Emma zu deinem Weltcup-Sieg im Keirin!

“Emma ist sehr, sehr stark gefahren”, lobte Sprint-Bundestrainer Detlef Uibel. Emma fuhr sich souverän ins Finale und ließ dort Europameisterin Mathilde Gros (Frankreich) und Hyejin Lee (Südkorea) hinter sich. 

Bahn-Weltcup-Platzierungen von Minsk  

Minsk: Beim ersten Bahn-Weltcup, der vom 01.-03.11.2019 in der Minsker-Arena ausgetragen wurde, belegten  unsere Starter folgende Plätze: 

Teamsprint Männer: Platz 8 - Deutsches Nationalteam mit Maximilian Levy, Timo Bichler, Stefan Bötticher 

Platz 13 – Track Team Brandenburg mit Eric Engler, Carl Hinze, Anton Höhne 

Sprint Frauen: Platz drei für Emma Hinze. Der Schützling von Bahntrainer Aleksander Harisanow  zog Problemlos ins Halbfinale ein.  Dort unterlag Emma der amtierenden Keirin-und Sprint-Weltmeisterin Wai Sze Lee (Hongkong). Die Weltmeisterin gewann das Sprintfinale gegen Anastasiia Voinova (Russland). 

Foto: Manfred Heinrich

Der Kampf um das Olympia-Ticket beginnt

Cottbus/Minsk: Für die Bahnsprinter des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) beginnt an diesem Wochenende in der Minsker-Arena der erste Bahn-Weltcup und zugleich auch der Kampf um das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Der internationalen Bahnkonkurrenz werden sich unsere Bahnspezialisten Maximilien Levy, Eric Engler und Emma Hinze stellen. Die dabei erzielten Wettkampfplatzierungen gehören mit zu den Nominierung-Kriterien für Olympia 2020. Bei den Weltcup-Läufen werden sechs Disziplinen – Männer und Frauen – gefahren, die auch Teil des olympischen Programms sind. Sprint, Teamsprint, Keirin, Mannschaftsverfolgung, Zweier-Mannschaftsfahren und Omnium. Schaut man auf die herausgefahrenen Wettkampfplatzierungen unserer Starter, bei den in diesem Jahr stattgefundenen Bahn-Welt-und Europameisterschaften und Deutschen Bahn-Meisterschaften, so stimmen diese doch für die nun zur Austragung kommenden Weltcup-Läufe optimistisch. 

Wettkampftermine:  1.-3. November 2019 Minsk-Arena, 

                              8.-10. November 2019 Sir Chris Hoy Velodrome in Glasgow, 

                              29.November – 1. Dezember 2019 Hongkong Velodrom in Hongkong 

                              6.–8. Dezember 2019 Avanti Dome in Cambridge 

                              13.-15. Dezember 2019 Anna Meares Velodrome in Brisbane 

                              24.-26. Januar 2020 Mattamy National Cycling Centre in Milton  

Bau unseres Vereinsheims, es geht voran

Willkommen beim RSC Cottbus e.V.

Hauptsponsor:

Unser Hauptsponsor

Die Höhepunkte 2021:

Breitensport beim RSC:

www.veloteam.de